22. November 2016

Takelsack

Sie war's: Taren | am: 22.11.2016 | 11:30 | Stempel: maritim | Keine Gedanken »

Wenn die Sehnsucht nach dem Meer und dem Schiff so mächtig im Inneren ist, daß alle Träume noch immer von Wellen und Wind und weißem Segeltuch handeln, füllen sich die Tage beinahe automatisch mit Seemannshandwerk. Seit Jahren (wirklich Jahren, so etwa 6…) liegt oben auf meinem Regal eine Tüte voll mit altem Segeltuch von der Seute Deern, und an diesem Wochenende wurde es final Zeit, damit endlich etwas anzustellen. Und was liegt näher für altes, viel gefahrenes und weit gereistes Tuch als ein Seesack?

Also nähte ich mir einen Takelsack, also einen Beutel, der mein Takelmesser, die Aalen und das gewachste Garn, den Bootsmannshandschuh, die Zangen und den Schnüffelhüsing und all dieses Zeugs beinhalten soll, was der wahre Matrose so braucht. Dabei gab ich mir Mühe, all das zu benutzen, was ich im Laufe der Jahre an Bord so gelernt habe: Segelnähte, Marlschläge, gespleißte Grummets und Taklinge, Zierknoten und weiteres. Heraus kam dieser Seesack, mit dem ich angemessen zufrieden bin:

Der Sack als Ganzes:
takelsack

Der „Verschluß“:
verschluss

Eingenähte Grummets als Ösen – und man sieht die Segelnaht, die ich oben für den Rand verwendet habe:
grummets

Das Innere mit dem Boden:
innen

Und die kleinsten genähten Taklinge, die ich je auf Tauwerk gesetzt habe:
taklinge

Yay! Jetzt fehlen mir nur noch ein paar Werkzeuge, um ihn angemessen zu füllen. (=

Kommentar schreiben

Kommentar