außen

11. September 2018

Dienstag Morgen, 06:55 Uhr.

Taren • am 11.09.2018 um 13:08 in bitterschokolade, erlebt
Kommentare deaktiviert für Dienstag Morgen, 06:55 Uhr.

Es ist ein schneller Abschied heute vor dem Bahnhof. Kaum Worte, dafür umso mehr Blicke, letzte kurze Berührungen, Abschiedsküsse, und dann steigt sie ins Auto, während mich meine Beine wie ferngesteuert über die Straße, in den Bahnhof und zum Gleis tragen. Mein Kopf, aber vor allem mein Herz bleibt zurück, als der Zug anrollt und mich über die Elbe und dann fort bringt, fort aus der Stadt der tausend Türmchen, fort von ihr. Bis Leipzig brauche ich, um gegen die Tränen anzukämpfen, die immer wieder ungefragt in meine Augen steigen. Blickloses aus dem Fenster starren, die Hände um den immer kühler werdenden Kaffee geschlossen, und alles, worauf ich mich konzentrieren kann, ist das Atmen. Ein. Aus. Nicht anfangen zu weinen. Ein. Aus. Mich daran erinnern, daß ich nicht einfach in Riesa aussteigen und wieder zurück fahren kann, ich muß sitzen bleiben. Die Arbeit. Die Diss. Ein. Aus. Jede Sekunde entfernt mich von ihr, und ich muß es aushalten, muß die Zeit und die Kilometer verstreichen lassen. Ein. Aus. Weiteratmen.

In Frankfurt steige ich dann in die S-Bahn, die ich immer mit ihr genommen habe, die von ihrer Wohnung uns beide gemeinsam zum Institut brachte. Ich gehe die Wege, die ich mit ihr an der Hand noch vor wenigen Monaten jeden Tag gegangen bin, und spüre ihr Fehlen bei jedem Schritt. Dabei sollte ich dankbar sein für die Zeit, die wir noch gemeinsam hier hatten, und weiß ja auch, daß ich sie bald schon, bald, wiedersehe. Immerhin hatten wir jetzt erst vier Tage, voller Lachen und Ruhe und Sonne und Katzenschnurren und miteinander reden und Zeit verbringen und beieinander sein.

Aber die Abschiede sind furchtbar. Wegfahren ist furchtbar. Also erinnere ich mich daran, weiterzuatmen, und warte und hoffe, daß es irgendwann einfacher wird.

24. Juli 2018

Veränderungen.

Taren • am 24.07.2018 um 17:15 in erlebt, fühlen
Kommentare deaktiviert für Veränderungen.

Es ist nicht ganz einfach, sich auf die vertraute Konferenzatmosphäre und die nun schon seit mehreren Jahren bekannten Menschen einzulassen. Die Prioritäten meines Lebens haben sich verschoben – wo vor Jahren, auf der ersten internationalen Tagung, noch dieses atemlose Staunen angesichts der Hunderten von Vorträgen, Postern und Menschen war, wo ich mich gar nicht entscheiden konnte bei der Vielzahl an Beiträgen, die doch alle potentiell spannend sein konnten, herrscht jetzt eher Müdigkeit und Desinteresse. Ein Großteil der Präsentationen interessiert mich inhaltlich längst nicht mehr, zu klein der Fortschritt, zu eingeschränkt der behandelte Bereich, zu partiell die verwendete Musik. Hier Rhythmus, dort Bewegung, die Untersuchung von Gitarristenhandbewegungen und der Tonhöhenverlauf norwegischer Geigenfolkmusik – die meisten Sessions fühlen sich in diesem Jahr eher nach Zeitverschwendung an. Zwanzig Minuten für einen Vortrag? Ich könnte in dieser Zeit vielleicht einige Sätze meiner Thesis schreiben. Posterpräsentationen? Es ist wahrscheinlich das letzte Mal, daß ich auf einer Musikkonferenz bin – muß ich wirklich noch netzwerken, neue Leute kennenlernen, Interesse heucheln?
Also verbringe ich halbe Tage auf der Konferenz und fliehe ansonsten, mangels Arbeitsplätzen mit Steckdosen, ins Hotelzimmer, um den Vortrag für Samstag zu schreiben und danach an der Diss weiterzuarbeiten. Doch überall in dieser Stadt, im Alltag, lauert zugleich das Vermissen. Tage auf Konferenz bedeuten gleichzeitig Tage ohne sie, Tage, an denen ich allein in einem fremden Bett erwache, an denen ich mich nicht nachts an sie schmiegen kann. Sie trinkt nicht morgens gemeinsam mit mir den ersten Kaffee des Tages. Und all die Dinge, die ich auf dem Weg zum Tagungsort entdecke, möchte ich so gern mit ihr teilen: die verwinkelte steile Altstadtgasse, die kleinen Läden, das Schmunzeln über die Dirndl in den Schaufenstern, die Mischung aus Ekel und Faszination angesichts der verrückten Sorten von Almdudler, die man hier kaufen kann, den Frust über die fehlende Kuhmilch zum Kaffee und die Diskussionen, ob diese Art von Ökobewusstsein, die hier in Form von veganem Essen für alle an den Tag gelegt wird, nicht doch ein wenig übertrieben ist.

Wie sehr man einen anderen Menschen vermissen kann.

10. Juli 2018

Weiteratmen.

Taren • am 10.07.2018 um 12:59 in bitterschokolade, erlebt, verzaubert
Kommentare deaktiviert für Weiteratmen.

Ich möchte mit den Fingerspitzen Gedichte auf ihre nackte Haut schreiben, ganz sanft, so, daß man es gerade noch spüren kann, ein Lufthauch nur, ein Atemzug. Ich möchte zusehen, wie der Schlaf ihr die Lider schwer werden läßt und die Bewegungen ihrer Brust verlangsamt. Es ist besonders ihr Einschlafen, das mich so sehr mit Glück erfüllt – die Erinnerung an die Momente, in denen sie auf meiner Brust oder in meinen Armen die Augen schloß und schlief, dieses Vertrauen, das sie mir in diesem Moment zeigte, ist kostbar und wundervoll. Ihr Gesicht wird so ruhig, so entspannt, und die Verletzlichkeit des Menschen im Schlaf spielt keine Rolle, wenn wir zusammen sind.
Grundsätzlich spielt so vieles in ihrer Gegenwart keine Rolle. Noch immer vergesse ich Raum und Zeit, wenn ich sie küsse, ansehe, spüre. Tage mit ihr, wenngleich immer viel zu kurz, dehnen sich zu Ewigkeiten, so viel bedeuten mir selbst die Kleinigkeiten des Alltags. Ein Blick von ihr reicht, daß selbst bei strömendem Regen in meinem Inneren Sonnenschein jede Ecke mit Licht und Wärme erfüllt, ein Kuß raubt mir Boden und Gleichgewicht, sie zu beobachten, wie sie morgens aufsteht, Kaffee kocht, sich die Haare bürstet und skeptisch das Wetter vor dem Fenster betrachtet, erfüllt mich mit unbeschreiblicher Liebe. Und dann ist es egal, daß ein Wochenende mit ihr niemals ausreichen kann, und auch der Schmerz der Trennung am Bahnhof, die Tränen in ihren und meinen Augen, verblaßen gegen das Glück, mit dem mich ein einziges kurzes Lächeln von ihr beschenkt. Also suche ich schon im Zug die Erinnerungen dieses Wochenendes und all der Tage zuvor heraus, wärme mich an den kleinen und großen Freuden und rahme all die Umarmungen, Momente und Küsse ein, um mein Inneres damit zu tapezieren. Sie und ich auf der Elbbrücke mit diesem Blick über die Stadt mit all den Türmen, Kuppeln und Dächern, ihre Begeisterung im Theater und der Widerschein der Lichter der Bühne in ihren Augen, ihre Hand in meiner auf dem Weg zu ihren Eltern, ihr Eifer, mir schon in der kurzen Zeit so viel zu zeigen, zu erklären, vorzustellen, ihre Nervosität, ihre Zärtlichkeit und immer wieder ihr Lachen – und noch unter Tränen muß ich wieder lächeln, legt sich Verwunderung und Dankbarkeit und Glück um das Vermissen, um die Sehnsucht, und mildern ihre scharfen Kanten.
Auch wenn ich nicht schlafen kann ohne sie, auch wenn morgens und abends und zwischendurch der Kummer seine Krallen in meinen Rücken schlägt und mich zu Boden reißen will, gibt sie mir doch so viel, an dem ich mich festhalten kann. Und es gibt ja noch so viel zu tun, vorzubereiten, fertigzustellen – und über Arbeit und Organisation verrinnen auch die Stunden, bis sie wieder bei mir ist.

13. Juni 2018

Wege.

Taren • am 13.06.2018 um 09:31 in erlebt, verzaubert
Kommentare deaktiviert für Wege.

Der Wecker reißt mich viel zu früh und unbarmherzig aus dem Schlaf. In den letzten Stunden seit dem Sonnenaufgang war ich immer wieder wach, zu hell war die Welt vor dem Vorhang, zu laut die Vögel, und dennoch – jedes Aufwachen bedeutete, mich ein weiteres Mal an sie kuscheln zu können und sie in meine Arme zu schließen. Ein Bein über ihrem, die ganze Fläche meiner Brust an ihren Rücken gelegt, so viel Nähe und Berührung und Sicherheit in dieser Position. Ich fürchte keine Alpträume mehr, weil ihre Umarmung alle schlimmen Gedanken und Bilder vertreibt. Selbst die Schlaflosigkeit von Stunden oder gar einer ganzen Nacht hat ihren Schrecken verloren – ihre Anwesenheit allein läßt die Dunkelheit der Nacht weniger undurchdringlich erscheinen.
Heute quälen wir uns viel zu schnell aus dem Bett, die Tagesplanung läßt keinen Raum für ein langsames Erwachen. Für einige Momente überwiegt die Frustration, daß heute nicht ihre Hände die Müdigkeit von meiner Haut streichen und ihre Lippen mir die Augen öffnen, daß ich nicht auf ihrer Schulter noch für kostbare fünf Minuten die Arbeit und die Welt vergessen darf, sondern unbarmherzig aus dem Bett geworfen werde, doch hält die schlechte Stimmung nicht lange an. Wie könnte ich maulen, da ich doch sie beobachten kann, wie sie sich anzieht, die Zähne putzt und mit so viel Selbstverständlichkeit und Anmut sich in meiner Wohnung bewegt? Es bleibt nur dieses altbekannte ungläubige Staunen, daß sie da ist, daß sie bei mir ist, daß es sie wirklich in meinem Leben gibt – und ich nehme mir, auch schon zum wiederholten Male, vor, ihr ein Fach im Regal oder im Schrank freizuräumen, um auch ganz physisch ihr den Platz in meinem Leben zu geben, den sie emotional längst einnimmt.
Dann brechen wir auf, zur Bushaltestelle und zur Arbeit, und ihre Hand liegt den ganzen Weg über in meiner, so richtig und normal und vertraut.

07. Juni 2018

Kaffeepause.

Taren • am 07.06.2018 um 10:48 in denken, erlebt, verzaubert
0 Kommentare

Tage zählen, bis. Von Beginn an war jede Minute, jede Sekunde kostbar, doch desto schneller die Zeit vergeht, desto größer wird das Bedürfnis, den Sand der Uhr aufzuhalten, die Augenblicke festzubinden, damit sie nicht vergehen können. Ich bin furchtbar müde, doch eigentlich will ich nicht schlafen – lieber möchte ich sie ansehen, jeden Millimeter ihres Gesichts in mein Gedächtnis brennen. Ich möchte meinen Fingern die Erinnerung an die Haptik ihres Körpers, an jede Kontur, jede Linie in die Haut schreiben, damit ich sie abrufen kann, wenn sie nicht mehr jeden Abend neben mir einschläft. Also sammle ich, trotz des leise verzweifelten Wissens um die Aussichtslosigkeit, alle Momente mit ihr ein, versuche, mir einzuprägen, wie ihre Augen beim Lächeln strahlen, wie sich ihr Mund verzieht, wenn sie mich neckt, wie ihr Atem klingt, ihr Lachen und ihr Herzschlag. Ich beobachte, berühre, speichere tausend kleine Informationen: den Geruch ihres Nackens, die glatte Weichheit ihrer Haare, die Stellen, an denen sie kitzlig ist, die Wärme ihrer Haut, die Form ihrer Ohren und ihres Bauchnabels, den Anblick ihrer Zehen, und worüber sie lacht, was sie ärgert, wie sich ihre Stirn verzieht, wenn sie nachdenkt, wie es ist, sie zu halten, zu umarmen, zu küssen. Ich präge mir ein, wie sie schwerer wird, wenn sie auf meiner Brust einschläft, wie sich ihre Züge entspannen und der Rhythmus ihres Atems sich beruhigt. Festhalten, bewahren, gegen die Zeit der Trennung, gegen das Vermissen. Wenn wir verharren, wenn wir die Luft anhalten und uns nicht bewegen, vielleicht vergißt uns dann die Zeit.

Und noch immer stolpert mein Herz, wenn sie nur durch die Tür kommt.

04. Juni 2018

Früh.

Taren • am 04.06.2018 um 09:04 in erlebt, verzaubert
Kommentare deaktiviert für Früh.

Vor dem offenen Fenster ruft, irgendwo unten am Main, ein Kuckuck. Ich liege da mit geschlossenen Augen, gesenkte Lider gegen die Helligkeit, die sich an den Seiten des Rollos vorbei vorwitzig in den Raum zwängt, und lausche in die Welt. Die kleine Terz des Kuckucks, dazwischen das laute Gurren einer Taube, und Hunderte von anderen Vogelstimmen mischen sich mit den leisen Atemzügen der Liebsten neben mir. In dieser Nacht blieb mir der Schlaf größtenteils verwehrt, warum auch immer, und nun, morgens um kurz nach fünf, bin ich hin- und hergerissen zwischen Wachheit im Angesicht der hellen Sonnenstrahlen und der bleiernen Müdigkeit von ausgebliebenem Nachtschlaf. Schon ergebe ich mich dem Tag, schon greife ich nach dem Handy, um die Zeit bis zum Weckerklingeln mit Lesen und Facebook zu vertreiben, da dreht sich meine Bettgefährtin mit einem leisen Seufzen herum und schmiegt sich an mich, ohne dabei zu erwachen. Ihr Arm fällt sanft um meine Taille, und sie kuschelt ihr Gesicht ganz eng an meinen Hals, so daß jedes Einatmen einen kurzen kühlen Luftstrom und jedes Ausatmen Wärme über meine Wangen legt. Ich spüre ihren Brustkorb, wie er sich Haut an Haut mit meinem ausdehnt und zusammenzieht, und ihre Schläfrigkeit und Entspannung sind so beruhigend, daß ich das Handy wieder beiseite lege und mit erneut geschlossenen Augen ihre Nähe genieße, jeder Atemzug ein heller, strahlender Glücksmoment. Und so bleiben wir liegen, sie schlafend, ich im Dämmerzustand zwischen Nacht und Morgen, während draußen die Vögel langsam im aufkommenden Verkehrslärm verstummen, die kühle Luft sich erwärmt und ein neuer Tag über der Großstadt sein Lied anstimmt.

03. Juni 2018

Junisonntag.

Taren • am 03.06.2018 um 17:49 in erlebt, verzaubert
Kommentare deaktiviert für Junisonntag.

Obwohl die Vernunft uns der sonnendurchfluteten Leichtigkeit von freien Tagen fernhält und stattdessen an die Laptops und damit an die Arbeit quält, bleibt mein Herz leicht. Wenn ich den Blick vom Bildschirm hebe, sehe ich sie, wie sie in sommerlich leichter Kleidung Bücher in Umzugskartons packt und ab und zu, wenn sie glaubt, daß ich es nicht mitbekomme, mit diesem herrlich leichten Lächeln zu mir hinüber sieht. Ich höre ihre nackten Füße auf dem Fußboden, wenn sie sich bewegt, das Rascheln der Seiten und die Eleganz ihrer Bewegungen im Raum. Auf meinen Lippen, meiner Haut weilt das Nachbild ihrer Berührung, und wenn es zu verschwinden droht, kann ich aufsehen, sie anlächeln und die Erinnerung erneuern.
Nein, so ist das Arbeiten an meiner Diss nicht schlimm, wenn es derart begleitet wird. Ihre bloße Anwesenheit erfüllt mich mit Wärme, und die kleinen, liebevollen Aufmerksamkeiten, mit denen sie sich um mich kümmert, helfen zusätzlich gegen Frust und fehlende Motivation. Und so arbeite ich, auch wenn draußen vor den Fenstern der Sommer schwer über der Stadt liegt und von Badeseen und Eis flüstert, auch wenn der Anblick ihrer nackten Haut meine Gedanken an ganz andere Orte führen möchte und mein Kopf so viel lieber die Zeit mit ihr mit Unternehmungen, Gesprächen oder Verrücktheiten füllen würde als mit der Arbeit. Solang sie bei mir ist, solang ich sie mit allen Sinnen in mich aufnehmen kann, ist alles, alles gut.

04. Mai 2018

Sonnenmorgen

Taren • am 04.05.2018 um 10:19 in erlebt, verzaubert
Kommentare deaktiviert für Sonnenmorgen

Beim Weckerklingeln an sie gekuschelt aufwachen, und noch mit halb geschlossenen, müden Augen den ersten Kuss bekommen – vollkommenes, pures Glück. Da ist dann auch egal, daß der Tag draußen erst erwacht, daß ich fauler Wissenschaftler normalerweise noch stundenlang schlafen würde – für diesen Moment des gemeinsamen Aufwachens tausche ich gern. Und dann bleiben ein paar Augenblicke, fünf Minuten, in denen ich mich an sie oder sie sich an mich schmiegt, in denen wir uns halten und küssen und langsam, langsam dem Tag entgegen blinzeln, bevor einer oder beide von uns aufstehen müssen. Doch selbst dann ist es unmöglich, sich ganz zu trennen, wir suchen einander für einen kurzen Kuss, eine Berührung, einen Blick, bevor die erbarmungslose Uhrzeit sie aus dem Haus treibt. Und ich bleibe liegen, in diesem Bett, das ohne sie so groß und leer ist, und spüre die fehlende Nähe körperlich auf meiner Haut. Auf ihrer Bettseite findet sich in der Decke noch ein Hauch ihrer Wärme, und in den Laken finde ich ihren Geruch – und für eine halbe Stunde bleibe ich liegen, atme das Vermissen aus und die Erinnerung an sie in mich hinein, bevor die Sonne an das Dachfenster klopft und mich aus dem Bett treibt, hinein in den Tag.
Das Gefühl ihrer Lippen auf den meinen jedoch bleibt, bleibt, während ich dusche, mich anziehe und zur Bahn laufe, bleibt für den Weg und während der Arbeit, bis ich sie wiedersehe und das Phantombild ihrer Lippen gegen die Wirklichkeit eintauschen kann.

30. April 2018

Du, Du, Du.

Taren • am 30.04.2018 um 14:50 in erlebt, verzaubert
Kommentare deaktiviert für Du, Du, Du.

Küsse am Morgen, meine Lider noch schwer vom Schlaf und vom Traum, in dessen Armen ich noch Sekunden zuvor steckte. Das Licht aus dem Dachfenster seitlich fällt auf dieses unvertraute, vertraute Gesicht, diese Linien, die ich noch so wenig und doch schon so gut kenne, und wieder, immer wieder, ist da das Bedürfnis, die Hand zu heben und dieses Gesicht nachzuzeichnen, diesen Körper zu berühren. Mit dem ersten Kuß erwacht auch das Glücksgefühl in meinem Magen, dieses überbordende, unendliche, so völlig unfaßbare Glück der letzten Wochen.
Stundenlang Lieder in Dauerschleife hören, in den Gedanken immer woanders. Mein Strahlen ist festgewachsen, mein Herz schlägt Purzelbäume in meiner Brust, und ich kann nicht sagen, wann ich zuletzt so verliebt war. In den gestohlenen Momenten zusammen vergesse ich Zeit und Raum, an den Abenden jedes Gefühl für Stunden und Minuten, und in den Nächten – oh… Ich habe keinen Hunger, brauche kaum Schlaf, und eine Nacht ist erholsam, wenn ich nur den Atemzügen neben mir lauschen kann, diesen fremden, anderen Menschen an mir spüre und mir die Dunkelheit Liebesworte in den Mund legen will, die mir auf der Zunge kleben bleiben und mich dennoch, auch ungesagt, mit tiefer Wärme, Zufriedenheit und Dankbarkeit erfüllen.

und ich vermiss dich, weil
du Heimat und Zuhause bist
weil bei dir mein Bauchweh aufhört

halt mich, halt mich fest

Philipp Poisel – Halt mich

Und auch, wenn niemand die Zukunft kennt, auch, wenn wir beide von gestohlener Zeit und mit sehr ungewissen Perspektiven leben, ist jeder Moment so wundervoll. Auch wenn diese Nähe, dieses Vertrauen in sich schon das Versprechen von Vermissen, Leiden und Liebeskummer trägt, ist es das wert, egal, was kommen mag.

15. Februar 2018

Wege.

Taren • am 15.02.2018 um 11:38 in außen, erlebt
0 Kommentare

Der frische Schnee knirrscht unter meinem Vorderrad, mit dem ich eine neue, dunkle Spur in die weiße Decke schneide, die den Weg bedeckt. Schneeflocken wehen mir ins Gesicht, vom Fahrtwind und von ihrem eigenen Trudeln getrieben, und immer wieder muß ich mir mit den Handschuhen die Brille freiwischen, um sehen zu können. Neben mir, auf dem Main, arbeitet sich ein großes Binnenfrachtschiff in Richtung der Offenbacher Schleuse, und seine Ladung ist so komplett weiß überzuckert, daß es aussieht, als hätte es Schnee geladen.
Die Stille ist groß und ausladend, obwohl ich mich immer weiter der hektischen Innenstadt dieser Großstadt nähere, und ich lächle in das Schneetreiben, auch wenn jede Flocke mir kalt beißend auf der empfindlichen Haut meiner Wangen und Nase schmilzt. Manchmal schafft es ein vorwitziges Wattewölkchen, sich den Weg in meine Kapuze zu bahnen, und ich erschaudere, wenn sie meinen Hals erreicht. Auf meinen Jackenärmeln bleibt der Schnee liegen und malt weiße Streifen auf das leuchtende Gelb. Vor jeder Richtungsänderung, jeder Kurve muß ich abbremsen, und doch bricht mehr als einmal mein Hinterrad kurz aus, aber ich kann mein Fahrrad jedes Mal wieder unter meine Kontrolle bringen.
In der Innenstadt werden die Flocken kleiner und feuchter, nun rinnt mir das Schmelzwasser aus dem Gesicht in meinen Kragen, und dennoch – mit einem Strahlen im Gesicht komme ich auf der Arbeit an.

22. November 2016

Takelsack

Taren • am 22.11.2016 um 11:30 in maritim
0 Kommentare

Wenn die Sehnsucht nach dem Meer und dem Schiff so mächtig im Inneren ist, daß alle Träume noch immer von Wellen und Wind und weißem Segeltuch handeln, füllen sich die Tage beinahe automatisch mit Seemannshandwerk. Seit Jahren (wirklich Jahren, so etwa 6…) liegt oben auf meinem Regal eine Tüte voll mit altem Segeltuch von der Seute Deern, und an diesem Wochenende wurde es final Zeit, damit endlich etwas anzustellen. Und was liegt näher für altes, viel gefahrenes und weit gereistes Tuch als ein Seesack?

Also nähte ich mir einen Takelsack, also einen Beutel, der mein Takelmesser, die Aalen und das gewachste Garn, den Bootsmannshandschuh, die Zangen und den Schnüffelhüsing und all dieses Zeugs beinhalten soll, was der wahre Matrose so braucht. Dabei gab ich mir Mühe, all das zu benutzen, was ich im Laufe der Jahre an Bord so gelernt habe: Segelnähte, Marlschläge, gespleißte Grummets und Taklinge, Zierknoten und weiteres. Heraus kam dieser Seesack, mit dem ich angemessen zufrieden bin:

Der Sack als Ganzes:
takelsack

Der „Verschluß“:
verschluss

Eingenähte Grummets als Ösen – und man sieht die Segelnaht, die ich oben für den Rand verwendet habe:
grummets

Das Innere mit dem Boden:
innen

Und die kleinsten genähten Taklinge, die ich je auf Tauwerk gesetzt habe:
taklinge

Yay! Jetzt fehlen mir nur noch ein paar Werkzeuge, um ihn angemessen zu füllen. (=

20. November 2016

To the wind that blows, the ship that goes and the lass that loves a sailor.

Taren • am 20.11.2016 um 19:46 in erlebt, maritim
0 Kommentare

Der Wind, der mir scharf ins Gesicht weht, schmeckt nach Regen, Meer und Kälte. Unter meinen Füßen ist nur das etwa fingerdicke Fußpferd der Vorroyalrah, und in der kühlen Luft sind meine Finger, die mit den fest gebundenen Zeisern kämpfen, steif und grobmotorisch. Als ich nach diesem ersten Aufentern ins Rigg wieder an Deck steige, entdecke ich mehrere blutende Wunden auf meinen Handrücken – das Rigg, welches ich drei Jahre lang nicht betreten habe, rächt sich für die Missachtung. Und ich? Ich fühle mich, als würde ich zum ersten Mal seit Jahren wieder Luft bekommen, als wäre ich endlich, endlich wieder ganz erwacht.
Ich weiß nicht, wie genau ich eigentlich die letzten Jahre gelebt habe, wie ich es geschafft habe, auszuhalten, daß ich nicht an Bord eines Schiffes war. Der Alltag, die Arbeit – ja, natürlich. Viele kleine Ersatzhandlungen: die Modellschiffe, der SpoBo, andere Freizeitaktivitäten. Erst jetzt, nach vierzehn Tagen mit Planken unter meinen Füßen, Tampen in den Händen, die meine weiche Doktorandenhaut in Leder und Schrunden verwandeln und mit dem weiten, unendlichen Atlantik um uns herum spüre ich, wie sehr mir das Segeln, das Schiff gefehlt hat. Wie sehr ich selbst mir gefehlt habe, dieses Ich, das nur an Bord eines Schiffes so lang und klar und einfach ist.
Alles, was in diesen Tagen zählte, waren sehr klare und einfache Dinge: wann habe ich das nächste Mal Wache? Wie ist das Wetter, wie ist der Wind? Welche Segel haben wir gesetzt? Wann gibt es das nächste Mal Essen? Wo genau sind wir? Sind Delphine zu sehen? Sterne? Meeresleuchten? Wo ist dieser riesige orangerote Mond von der letzten Nacht?
Ich habe nächtelang in Hängematten gelegen und mich vom sanften Schaukeln des Schiffs in den Schlaf wiegen lassen. Ich war beinah jede Nacht zwischen 0 Uhr und 4 Uhr an Deck, Ruder gehend, Ausguck gehend, mit meiner Wache lachend und scherzend und lernend und Geschichten erzählend und gemeinsam wach. Ich habe Sternschnuppen gezählt und unzählige Wünsche in die Nacht geflüstert. Ich war nachts bei Wind, der in Böen Windstärke 8 hatte, hoch oben auf der Bram und habe Segel beigefangen. Ich habe im Rigg gearbeitet, stundenlang in meinem Klettergurt gehangen und mit Hüsing und Draht hantiert, ich habe mich vom Seegang bei meterhohen Wellen durch die Kombüse schleudern lassen, habe Plätzchen gebacken, bin früh morgens aufgestanden, vor dem Wecken, nach nur zwei Stunden Schlaf, um für die Crew und einen besonderen Matrosen heiße Schokolade zu kochen. Ich wurde im Klüvernetz von Wellen überspült und von Rasmus mehr als einmal gebadet, ich war bei Kap Finisterre im Meer schwimmen und habe in La Coruna in einer Hafenkneipe eine Runde geschmissen. Als hätte ich in diesen zwei Wochen für Monate gelebt.

Jetzt spüre ich die Sehnsucht nach dem Schiff, nach der See und nach den Menschen beinah körperlich auf der Haut. Und doch, trotz dieses Fehlens, ist das Glück dieser zwei Wochen eingraviert in mein Lachen, steckt tief in meinem Bauch und lässt mich strahlen, wenn ich nur daran denke. Und es gibt Pläne, wundervolle Pläne, bald wieder an Bord zu gehen.

„Wir verstecken uns dort, wo die Zukunft uns nicht findet.
Überall, nur nicht daheim.“
Spaceman Spiff – Egal

Vergangenheit -